Startseite   



Petra Dodell

Frauenbilder in der spanischen Novellistik des Siglo de Oro

288 Seiten, 25,- €, ISBN 3-925867-92-9 (2005)
Band 10 der Reihe "Gender Studies Romanistik"

Was bewegen Frauen, die sich offiziell nicht bewegen dürfen, in den Novellen eines Cervantes (1613), Lugo (1622), Céspedes (1623) und einer Zayas (1637/47)? Wie vielschichtig sind in ihren Geschichten die Frauenbilder, wie verhält sich der zwischen Bild und Betrachter vermittelnde narrative Rahmen und wie sind die Bilder in den Räumen der fiktiven Welt positioniert? Reflektieren sie das von den Traktaten geforderte Ideal oder durchbrechen sie die Monochromie mit farbiger Originalität? Ziehen sie die Aufmerksamkeit sofort auf sich oder stehen sie abseits am Rand? Und warum sind Novellen beim weiblichen Publikum so beliebt? Weil sie der Frau erlauben, außerordentlich zu sein? Wie groß ist der Spielraum der Frau wirklich, wenn auch die Novellen unter dem Auge des Zensors am Ende wieder Ordnung schaffen und ihr Spielobjekt wegschließen müssen? In den Frauenbildern spiegelt sich die Aufgeschlossenheit einer Gesellschaft, sie verraten viel über das herrschende Weltbild.

Nach einem Blick auf zeitgenössische Traktate zur Mädchenerziehung spürt die Arbeit mit Lotman und Bachtin der Bewegung und Rede von bzw. über Frauen in Texten aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts nach und stellt fest, daß die untersuchten Novellen Ereignisse inszenieren und mit einer Sanktion tilgen; die Ereignislosigkeit der Geschichten bleibt jedoch nicht ohne Resonanz, lediglich die Bereitschaft, dem Dialog Raum zu geben, differiert bei den einzelnen Autoren. Die transgressive Qualität der Novelle, die Cervantes reizt, die Probe aufs Exempel zu machen, mit der Frau in verschiedenen Räumen zu experimentieren und damit bestehende Fixierungen aufzuweichen und die Zayas bewußt einsetzt, um den Frauen neue Räume zu erschließen, wird von den in Cervantes’ Nachfolge Schreibenden verspielt. Es entstehen Fließbandnovellen im Baukastenprinzip, denen nicht mehr daran gelegen ist, Sicherheiten das Fundament zu entziehen und damit das kritische Bewußtsein des Lesers zu schärfen, sondern es mit abenteuerlichen Schauplatzwechseln abzulenken und in einer trügerischen Sicherheit zu wiegen.

Aus dem Inhalt:

Einleitung (siehe PDF-Datei)

Domestikation des animal perfecto: Die Frau im historischen Kontext
Lokale Fixierung: Die Frau im Innenraum
Soziale Eliminierung: Vergewaltigungssujets
Raumnahmen
Wortergreifungen

„Petra Dodell leistet eine äußerst anregende und innovative Re-Lektüre der Novellen von Cervantes, Céspedes, Lugo und Zayas ...“
(Susanne Thiemann in „Querelles-Net“)


Bestellhinweise und Lieferbedingungen: Alle Preise in Euro. Die Preise sind Bruttopreise und enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer. Bei Bestellungen direkt beim Verlag wird eine Versandkostenpauschale (Inland) in Höhe von 2,– Euro für Porto und Verpackung in Rechnung gestellt (s. auch unsere Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen: AGB). Gemäß den gesetzlichen Vorschriften sind wir dazu verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass Warenbestellungen zahlungspflichtig sind und dass zuzüglich zum Preis der bestellten Ware 2,– Euro als Versandkostenpauschale in Rechnung gestellt werden; der Gesamtpreis enthält 7 % gesetzliche Mehrwertsteuer.
Hier Bestellung per E-Mail:
Zahlungspflichtige Bestellung:

Preis der Ware zzgl. 2,– Versandkosten
und incl. 7 % Mehrwertsteuer

edition tranvía
Postfach 15 04 55
D-10666 Berlin
www.tranvia.de
E-mail:
Tranvia@t-online.de
 
Allgemeine Geschäfts-  u.
Lieferbedingungen:
AGB
Impressum