Startseite   



Adelheid Hanke-Schaefer

Totenklage um Deutschland

Echo deutscher Stimmen im Werk von Jorge Luis Borges


171 Seiten, 19,80 €
ISBN 978-3-938944-05-9 (Mai 2007)
Aus der Reihe "
Tranvía Essay"

In der Zeitschrift Sur analysierte Borges 1941 Unterdrückungen und Greuel des Krieges als „irreparable Banalität“. Eine Einschätzung, die später modifiziert von Hannah Arendt, als sie beim Eichmann-Prozeß als Berichterstatterin teilnahm, als „Banalität des Bösen“ wiederkehrt.
Der Bedrohung durch den Nationalsozialismus begegnete Borges mit der Waffe des Wortes und der Aufklärung, blieb aber der deutschen Kultur, die ihm seit seiner Genfer Schulzeit vertraut war, eng verbunden. Er verehrte Brahms, dessen Werk er den Titel seiner Erzählung Deutsches Requiem entlehnt hatte, er sah Schopenhauer als geistigen Vater, war ein guter Kenner der Schriften Nietzsches, las und zitierte die Gedichte von Heinrich Heine auf Deutsch, hielt Kafka für den wichtigsten Schriftsteller des gequälten 20. Jahrhunderts, las im Brockhaus und in Fritz Mauthners Wörterbuch der Philosophie, das zu seinen Lieblingsbüchern zählte.

AUS DEM INHALT:
Borges und die deutsche Sprache:
Borges als Leser: Heine • Meyrink • Kafka • Schopenhauer, Nietzsche und Mauthner
Aufsätze und Kritiken in Zeitschriften:
Borges’ Beiträge in El Hogar: Lion Feuchtwanger und Oscar Spengler (1936) • Antikriegsliteratur und Kriegsliteratur (1937) • Zensur in deutschen Literaturgeschichten • Die Germanophilen in Buenos Aires
– Borges’ Beiträge in Sur : Una pedagogía del odio (1937) • Ensayo de imparcialidad • La guerra en América: 1941 • Anotación al 23 de Agosto de 1944 • Nota sobre la paz
Fiktionen:
Holocaust und Literatur: Borges’ Fiktionen im Diskurs des Holocaust
 Deutsches Requiem: Namensgebung als rhetorische Strategie • Das Buch Hiob eine Präfiguration? • Autobiographie – Autofiktion • Herkunft und Ursprung • Verwundung und Urteil: Schopenhauer im Spiegel • Deutsches Requiem im Kontext
Konzepte utopischen Denkens
Utopie als Parodie: "Utopía de un hombre que está cansado"

"Insgesamt ist diese Untersuchung des Echos deutscher Stimmen im Werk von Borges ein bedeutender, den Forschungsstand bestens resümierender und dennoch innovativer Beitrag zur Erforschung des Gesamtwerks. Diesem sehr ansprechend und lebendig geschriebenen Buch sind viele Leser zu wünschen. Hanke-Schaefer vermittelt mit ihren anregenden Hinweisen auf intertextuelle und philosophische Querverbindungen, ihren theoretisch gut begründeten und in sich sehr kohärenten Analysen originelle Erkenntnisse für Borges-Kenner und solche, die es werden wollen." (Roland Spiller, "Romanische Forschungen")


Bestellhinweise und Lieferbedingungen: Alle Preise in Euro. Die Preise sind Bruttopreise und enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer. Bei Bestellungen direkt beim Verlag wird eine Versandkostenpauschale (Inland) in Höhe von 2,– Euro für Porto und Verpackung in Rechnung gestellt (s. auch unsere Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen: AGB). Gemäß den gesetzlichen Vorschriften sind wir dazu verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass Warenbestellungen zahlungspflichtig sind und dass zuzüglich zum Preis der bestellten Ware 2,– Euro als Versandkostenpauschale in Rechnung gestellt werden; der Gesamtpreis enthält 7 % gesetzliche Mehrwertsteuer.
Hier Bestellung per E-Mail:
Zahlungspflichtige Bestellung:

Preis der Ware zzgl. 2,– Versandkosten
und incl. 7 % Mehrwertsteuer

edition tranvía
Postfach 15 04 55
D-10666 Berlin
www.tranvia.de
E-mail:
Tranvia@t-online.de
 
Allgemeine Geschäfts-  u.
Lieferbedingungen:
AGB
Impressum