Startseite   



Carlos Sanz Díaz

Illegale, Halblegale, Gastarbeiter
Die irreguläre Migration aus Spanien in die Bundesrepublik Deutschland im Kontext der deutsch-spanischen Beziehungen 1960-1973

Aus dem Spanischen von Johannes Mahn
136 Seiten, 14,80 €
ISBN 978-3-938944-38-7 (Mai 2010)

Vor gut 50 Jahren, am 29. März 1960, trat die zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Spanien geschlossene Vereinbarung über die Arbeitsaufnahme von spanischen Arbeitnehmern in der Bundesrepublik in Kraft. Die spanische Migration nach Deutschland ab den 1960er Jahren steht im Ruf, unproblematisch gewesen zu sein. In beiden Ländern herrscht der Eindruck vor, die Spanier hätten ihr Land mit einem Arbeitsvertrag in der Tasche auf legale und geordnete Weise verlassen.

Entgegen diesem idealisierten Bild beschäftigt sich dieses Buch mit einem weniger bekannten Phänomen: der irregulären Migration von Spaniern in die Bundesrepublik Deutschland. Für viele Tausend Spanier war die irreguläre Auswanderung der einfachste Weg, ihre Absicht, in Deutschland zu leben und zu arbeiten, umzusetzen. Zwischen den Regierungen in Bonn und Madrid dagegen sorgte die Frage, was reguläre und irreguläre bzw. legale und illegale Migration sei, für Spannungen.

Diese Studie des Madrider Historikers Carlos Sanz Díaz belegt, dass die Schwierigkeiten, irreguläre Migration zu kontrollieren, kein Phänomen sind, das erst mit der heutigen Globalisierung aufkam, sondern bereits eine zentrale Herausforderung der europäischen Zeitgeschichte waren. Ebenso zeigt dieses Buch, wie die Frage nach der Legalität bzw. Illegalität von Migration entlang von wirtschaftlichen und politischen Interessen des jeweiligen Staates beantwortet wurde. Carlos Sanz Díaz wurde für seine Studie mit dem Preis für junge Historiker der Comisión Española de Historia de las Relaciones Internacionales (CEHRI) ausgezeichnet. Im Juni 2010 erhielt Carlos Sanz Díaz zudem den zum ersten Mal vom Deutschen Akademischen Auslandsdienst (DAAD) und der Fundación Universidad.es verliehenen deutsch-spanischen Wissenschaftspreis, der nach dem spanischen Philosophen und Juristen Julián Sanz del Río (1814-1869) benannt ist.

„Carlos Sanz Díaz’ Studie ist eine kleine aber wichtige Ergänzung innerhalb der neueren Migrationsforschung und sollte in keinem Buchregal fehlen, in dem es um die Geschichte der Gastarbeiterära in der Bundesrepublik, um die bevölkerungspolitischen Maßnahmen der Franco-Diktatur oder um die Migrationsgeschichte geht.“ (Massimo Perinelli in „Archiv für Sozialgeschichte“)

INHALT:

Vorwort zur deutschen Ausgabe (als PDF-Datei, incl. ausführliches Inhaltsverzeichnis)

1. Einführung

2. Zur Begrifflichkeit des Phänomens: Betreute und unbetreute Auswanderung

3. Die Umsetzung der deutsch-spanischen Anwerbevereinbarung von 1960

4. Die Motive für die unbetreute Auswanderung

5. Die Kehrseite der Reisebeschränkungen: Der „Schmuggel von Auswanderern“

6. Eine verlorene Schlacht: Die Verfolgung der unbetreuten Auswanderung

7. Die besondere Problematik der Familienzusammenführung

8. Zusammenfassung und Schluss

9. Quellen- und Literaturverzeichnis

10. Abkürzungsverzeichnis


Bestellhinweise und Lieferbedingungen: Alle Preise in Euro. Die Preise sind Bruttopreise und enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer. Bei Bestellungen direkt beim Verlag wird eine Versandkostenpauschale (Inland) in Höhe von 2,– Euro für Porto und Verpackung in Rechnung gestellt (s. auch unsere Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen: AGB). Gemäß den gesetzlichen Vorschriften sind wir dazu verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass Warenbestellungen zahlungspflichtig sind und dass zuzüglich zum Preis der bestellten Ware 2,– Euro als Versandkostenpauschale in Rechnung gestellt werden; der Gesamtpreis enthält 7 % gesetzliche Mehrwertsteuer.
Hier Bestellung per E-Mail:
Zahlungspflichtige Bestellung:

Preis der Ware zzgl. 2,– Versandkosten
und incl. 7 % Mehrwertsteuer

edition tranvía
Postfach 15 04 55
D-10666 Berlin
www.tranvia.de
E-mail:
Tranvia@t-online.de
 
Allgemeine Geschäfts-  u.
Lieferbedingungen:
AGB
Impressum