Tranvía  ·  Register             

  Register/Überblick            Lieferbare Tranvía-Hefte              Startseite


Dieses Register ist nach pragmatischen Gesichtspunkten gegliedert. Wo es sinnvoll erschien, sind Texte auch unter mehr als einer Rubrik aufgeführt. Die Auflistung ist chronologisch, d.h. die Einträge sind nach dem Zeitpunkt der Veröffentlichung angeordnet. Die Zahlenangaben am Ende eines jeden Eintrags verweisen auf Heftnummer und die Seite, auf welcher der Artikel beginnt (z.B. 28/65 = Tranvía Nr. 28, Seite 65).
Wir liefern grundsätzlich nur komplette Hefte (Preise: s. "Lieferbare Tranvía-Hefte"; bei Abnahme von mindestens 4 Heften kostet ein Heft 2,– €). Bei Artikeln aus vergriffenen Tranvía-Ausgaben liefern wir diese Texte als Fotokopie zum Preis von 0,50 € pro Seite (jeweils zzgl. Versandkosten).

Bestellhinweise und Lieferbedingungen: Alle Preise in Euro. Die Preise sind Bruttopreise und enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer. Bei Bestellungen direkt beim Verlag wird eine Versandkostenpauschale (Inland) in Höhe von 2,– Euro für Porto und Verpackung in Rechnung gestellt (s. auch unsere Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen: AGB). Gemäß den gesetzlichen Vorschriften sind wir dazu verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass Warenbestellungen zahlungspflichtig sind und dass zuzüglich zum Preis der bestellten Ware 2,– Euro als Versandkostenpauschale in Rechnung gestellt werden; der Gesamtpreis enthält 7 % gesetzliche Mehrwertsteuer.
Hier Bestellung per E-Mail:
Zahlungspflichtige Bestellung:

Preis der Ware zzgl. 2,– Versandkosten
und incl. 7 % Mehrwertsteuer

edition tranvía
Postfach 15 04 55
D-10666 Berlin
www.tranvia.de
E-mail:
Tranvia@t-online.de
 
Allgemeine Geschäfts-  u.
Lieferbedingungen:
AGB
Impressum


Register online (für die Tranvía-Ausgaben Nr. 1-50):

SACHTHEMEN – Stichwort: GESCHICHTE – PORTUGAL

Claudia Feischen: O Desejado – der Ersehnte. Portugal und der Sebastianismus (4/22)

Peter Koj: Die ersten portugiesischen Emigranten in Hamburg (12/24)

Brunhilde Wehinger: Die Französische Revolution und Portugal (13/20)

Miriam Halpern Pereira: Anwalt des Volkes. Die Lissabonner Zeitung O Procurador dos Povos und der Aufstand von 1838 (13/32)

o.V.: Maria da Fonte (13/25)

Maria Helena Vilas-Boas e Alvim: Die Marquise de Alorna (1750-1839/). Von der Aufklärerin zur Agentin der Gegenrevolution (13/32)

Maria Manuela Tavares Ribeiro: „Viva a Península!” Portugal und die Revolution von 1848 (19/61)

Júlio Henriques: Von den (Ent-)Deckungen. „Kulturdialog” und Völkermord (22/9)

Maria Helena Vilas-Boas e Alvim: „Das Reden ist keine Zierde der Frau”. Männliche Frauenbilder im Portugal des 16., 17., 18. Jhdt. (24/22)

Peter Koj: Es war einmal ... Reflexionen anläßlich einer Ausstellung portugiesischer Kartographie (25/60)

Helena Vaz: Herr Biel macht Strom und Pleite. Ein Deutscher in Vila Real (25/63)

Orlando Grossegesse: Die Rückforderung von Al-Usbuna (33/7)

Michael Studemund-Halévy, Zwischen Vertreibung und Diaspora. Ausstellungsbericht (34/80)

Michael Studemund-Halévy: Portugal und seine Juden. Erstes Internationales Kolloquium über das jüdische Erbe Portugals (41/41)

Michael Studemund-Halévy: „Ich habe meine Seele zurückgelassen”. Portugal gedachte der Vertreibung und der Zwangstaufe vor 500 Jahren (44/48)

Peter Koj: Sagres – Mito e Realidade (47/52)

Paulo Moura: Der andere Vasco da Gama (49/5)

Rui Rocha (im Gespräch mit Sanja Subrahmaniam): Portugal kann Indien keine Entscheidungen aufzwingen (49/6)

Isabel Salema (im Gespräch mit António Manuel Hespanha): In Indien gibt es fast keine Erinnerung an Portugal (49/8)